Mittwoch, 15. März 2017

Biskuitroulade, Marillenroulade, Aprikosenrolle


Na, geht's euch gut an diesem wunderschönen Mittwoch Nachmittag? 
Mit meiner Biskuitroulade mit Marillenmarmelade ganz bestimmt. Oder zumindest besser. Ich für meinen Teil kann zu saftigem Biskuitteig nur selten nein sagen. Er schmeckt einfach viel zu gut und lässt eine Extraportion Wohlbefinden aufkommen. 

Natürlich könnte ich die Roulade auch noch anders füllen, aber in dieser klassischen, einfachen Variante schmeckt sie mir einfach am besten. Kindheit, gemütliche Nachmittage, Sonntagsbesuche. Das fällt mir dabei sofort ein. 
Was ist euer "Comfort Food" an Schlechtwettertagen? 


Bei mir definitiv alles, was mit fluffigem Teig zu tun hat. Aber jetzt bin ich euch noch das Rezept zur Marillenroulade schuldig geblieben. 

Für 1 Biskuit-Roulade benötigt ihr:
  • 1 Backblech 
  • Backpapier
  • 5 Bio-Eier, Größe L
  • 150g Staubzucker
  • 100g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Backpulver, für die Extraportion Fluffigkeit
  • Marillenmarmelade, fein passiert


Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eier und Zucker schaumig schlagen, wer mag mit getrennt aufgeschlagenem Eiweiß. Notwendig ist es nicht unbedingt, ich vermixe meist alles auf einmal.

Mehl, Backpulver und Salz einsieben und untermengen. 

Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech leeren und gleichmäßig glattstreichen.

Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene für ca. 10 Minuten backen lassen. 

-Richtwert ist hier je nach Ofen zwischen 8 und 12 Minuten, also Achtung auf euren Teig!-

Auf dem noch heißen Biskuitteig gleichmäßig fein passierte Marillenmarmelade verteilen und vorsichtig zur Rolle formen.

Mit Staubzucker bestreut servieren.


Gutes Gelingen!













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen