Samstag, 25. Februar 2017

Faschingskrapfen-Berliner-Kreppel-Pfannkuchen




Wir sind ja gerade mitten in der Faschingszeit und der Faschingshöhepunkt mit den vielen Umzügen und Festen rückt näher. In den Bundesländern leider viel mehr als in Wien, aber auch hier gibt es einige, zumindest kleinere Umzüge.

In Österreich und ich glaube auch in Süddeutschland heißt die Süßspeise, die dann alle essen und überall erhältlich ist, Faschingskrapfen. Viele kennen sie aber auch als Berliner, Kreppel, Pfannkuchen usw.

Ich wollte sie einmal selber backen und bin dabei auf ein altes Rezept gestoßen.
Meine selbstgemachten wurden zwar nicht ganz so hübsch wie die gekauften, aber Eigenproduktion schmeckt doch immer einfach am besten!

Und ein hübsches, helles Rändchen haben sie auch. Nach dem dritten Mal backen, aber das müsst ihr ja nicht weitererzählen ;-)

Für etwa 10 Krapfen benötigt ihr:
  • einen frischen Würfel Germ/Hefe
  • 500g Mehl
  • 60g Puderzucker
  • 40g zerlassene, nicht mehr heiße Butter
  • 250ml lauwarme Milch
  • 2,5 EL Rum
  • 1 Ei
  • 3 Eidotter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Vanillezucker
  • fein abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • Marillenmarmelade/Aprikosenmarmelade für die Füllung
  • 1-2l (je nach Topfgröße) Pflanzenöl- z.b. Sonnenblumen oder Rapsöl
  • 1 Holzkochlöffel

Mehl in eine Schüssel sieben, Puderzucker dazugeben.

Eine Mulde bilden und Germ hineinbröseln. Mit lauwarmer Milch (nicht heißer, sonst stirbt die Hefe) übergießen und 10-15 Minuten stehen lassen, bis die Hefemischung Bläschen wirft.

Restliche Zutaten hinzufügen und mit einem Mixer oder einer Küchenmaschine gut verkneten, bis ein  geschmeidiger Teig entsteht. 

Im Backofen bei max. 40°C abgedeckt und mit Mehl bestreut für ca. eine halbe Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

Teig auf einer bemehlten Unterlage etwa 2 cm dick ausrollen und Kreise ausstechen. Ich habe hierfür einfach ein Wasserglas einer bekannten schwedischen Möbelkette verwendet.

Auf die Hälfte der Kreise einen Klecks Marillenmarmelade setzen. 


Teig um die Marmelade mit einem Pinsel anfeuchten und einen zweiten, ungefüllten Teigkreis darauf setzen. Mit den Fingern an den Rändern festdrücken und erneut mit dem Glas ausstechen.

Die fertigen Krapfen leicht bemehlen und nochmals zum Gehen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes und bemehltes Backblech legen. 

Krapfen von beiden Seiten etwa weitere 10 Minuten gehen lassen.

In einem Topf Öl soweit erhitzen, bis um den hineingehaltenen Holzkochlöffel rundum Blubberbläschen im Öl entstehen. 

Erste Krapfen einlegen und von jeder Seite je nach Größe etwa 2 Minuten ausbacken. 

Während dem Backvorgang unbedingt den Deckel auflegen, da die Krapfen dadurch nochmals weiter aufgehen.

Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und sobald sie abgekühlt sind, mit Puderzucker bestreuen.


Noch ein kleiner Tipp: Auf Zugluft und eine warme Küche achten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen