Samstag, 16. April 2016

Steirischer Apfel-Nuss Reinling


Auf meiner Facebookseite läuft noch bis morgen um 23:59 ein Gewinnspiel, wo ihr das Buch "die Steirische Küche" von Johann Pabst und Aaron Jahrmann, erschienen im Pichler Verlag, aus dem ich euch unlängst ein Rezept vorstellen durfte, gewinnen könnt.

Das Buch bietet in 270 Rezepten einen tollen, zeitgemäßen Überblick über die steirische Küche.

Ihr könnt euch damit ein komplettes, steirisches Menü zusammenstellen. 


Das Buch gliedert sich in die Kapitel Vorspeisen, Suppen & Suppeneinlagen, Zwischengerichte, Beilagen, Salate & Co.

Das Kapitel Hauptspeisen ist gut sortiert nach Fleischsorten, Fisch findet ihr darin ebenso wie (fast) vegetarische Hauptgerichte.                                                                        

Toll ist das große Kapitel Süßspeisen, in dem ihr köstliche Torten, Strudel, Kleingebäck und sogar Sirupe findet.                                                 

Was soll man allerdings auch anderes erwarten, wenn der Küchenchef und der Chef Tournant vom 5 Sterne Hotel "Der Steirerhof" in Bad Waltersdorf, unter anderem auch ausgezeichenet mit einer "Grünen Haube" für österreichische Natur- und Vitalküche, ein Kochbuch schreiben. 

Die Rezepte darin sind einfach nachzukochen und ihr könnt euch damit Gourmetküche direkt zu euch nachhause holen.

Um die Vorfreude auf das Buch noch zu erhöhen und alljenen Teilnehmern unter euch, die es leider nicht gewinnen können ein kleines "Trostpflaster" zur Verfügung zu stellen, durfte ich exklusiv heute noch einmal ein Rezept aus dem Buch nachkochen und euch dieses hier zur Verfügung stellen:

Als echte Steirerin mit großer Liebe zu Kärnten habe ich mir hierfür einen Steirischen Apfel-Nuss Reinling ausgesucht. 


Für eine Gugelhupfform benötigt ihr:
  • 500g glattes Mehl
  • 7g Trockenhefe
  • 250ml Milch (ich habe hier Sojamilch verwendet)
  • 60g Kristallzucker
  • 60g flüssige Butter
  • 1 Ei
  • eine Prise Salz
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker


Für die Fülle benötigt ihr:
  • 200g Äpfel, geschält und in kleinere Würfel geschnitten
  • 70g Kristallzucker
  • 50g geriebene Walnüsse (ich habe hier Haselnüsse verwendet, funktioniert aber auch mit Mandeln)
  • 30g Rosinen
  • Abrieb einer 1/2 unbehandelten Zitrone
  • Rum nach Geschmack
  • 1/2 gestrichener TL Zimt


Für die Fülle alle Zutaten in einer Schüssel zusammenrühren.

Für den Teig Milch, Butter und Zucker ganz leicht erwärmen und die Trockenhefe darin auflösen.
Mit den anderen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verrühren und eine halbe Stunde gehen lassen. (Mein Reinling hat hierfür etwa eine Stunde benötigt, bis sich die Masse verdoppelt hat, also nicht abschrecken lassen :-) )

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz 30 x 30 cm groß ausrollen. Die Fülle auf dem ganzen Teig verteilen und diesen wie einen Strudel einrollen. Den Strudel kreisförmig in die Gugelhupfform geben und nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. 

Im Ofen bei 150°C Heißluft 30 Minuten backen. Herausnehmen und eventuell mit Staubzucker verfeinern.


Ich hoffe, ihr hattet am Rezept genauso viel Spaß wie ich! 


Frohes Kochen und eine schöne Woche!


*Das Wort Reinling wurde direkt aus dem Buch übernommen. Auch Reindling ist hierfür eine gebräuchliche Bezeichnung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen