Sonntag, 31. Januar 2016

One Pot Pasta oder Pasta aus einem Topf



One Pot Pasta. 

Der Name sagt eigentlich schon alles über die Zubereitung aus. :-) Trotzdem und eigentlich auch gerade deswegen, bin auch ich dem Kochtrend des noch jungen Jahres gefolgt.

Ich habe das Originalrezept der amerikanischen Paradehausfrau Martha Stewart etwas abgewandelt, da man die Pasta mit so ziemlich allen Zutaten, die man gerade im Haus hat, zubereiten kann. 
Zeitlich lässt sich das Gericht auch in der Mittagspause zubereiten, da die Nudeln insgesamt nur so lange benötigen, wie auf der Packung angegeben wird.

Ehrlich gesagt war ich zuerst etwas skeptisch, da viele Essenstrends doch auch geschmacklich etwas gewöhnungsbedürftig sind, allerdings hat mich diese Version dann doch vollends überzeugt.

Tatsächlich entsteht trotz der Verwendung von nur einem Topf eine geschmacklich vielfältige Pastasauce, die auch ernährungstechnisch alle Register zieht.

Wie ihr die Pasta zubereitet, findet ihr in nachfolgendem Rezept.



benötigt werden für 2 Personen:

  • 170g Penne
  • 2 Schalottenzwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 rote Paprika
  • 1/2 Gurke
  • 1 Karotte
  • 2 Zweige Basilikum
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 530ml Wasser
  • 2 EL frisch geriebenen Parmesan


Das Gemüse kleinschnipseln, die Karotte in feine Streifen schneiden (Gemüsehobel), sämtliche Zutaten in einen Topf geben, Wasser hinzufügen und erhitzen.

Die auf der Nudelpackung angegebene Dauer lang kochen lassen.

Ab und an umrühren.

Mit frisch geriebenem Parmesan garnieren und anrichten.


Gutes Gelingen!






Kommentare:

  1. Ich muss zugeben, den One Pot Pasta Trend bin ich nicht verfallen. Irgendwie bin ich doch zu skeptisch, dass alles wirklich schmeckt :)

    AntwortenLöschen
  2. :-) schmeckt tatsächlich. sogar köstlich. und ist einfach zuzubereiten, da die Sauce schon mit drinnen ist.

    AntwortenLöschen
  3. Soll man das Wasser kalt oder heiß dazu geben?

    AntwortenLöschen
  4. Du kannst direkt kaltes Wasser hinzufügen und das Ganze dann erhitzen. Liebe Grüße, Gudrun

    AntwortenLöschen